Hypnose Berlin Hypnotherapie, Hypnosetherapie,Hypnosepraxis - Hypnose und Trauma Praxis Dennis Förster Berlin

Hypnose und Traumapraxis Dennis Förster
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Hypnose
Was ist eigentlich Hypnose ?

Die  Hypnose ist ein Zustand, den Sie bereits kennen. Sie sind dabei wach,  bekommen alles mit, können sich danach an alles erinnern. Sie werden in  diesem Zustand nichts tun, was Sie nicht sonst auch tun würden. Sie sind  nicht bewusstlos und schlafen auch nicht.

Einige Beispiele für leichte Trancezustände aus dem Alltag.

  • Sie  sitzen im Kino und sind sehr begeistert von dem Film, konzentrieren  sich voll und ganz darauf, tauchen ein in den Film, dabei  blenden Sie  alles aus, was links und rechts von Ihnen ist. Können dabei starke  Emotionen erleben(Freude, Trauer, Wut, Angst) , obwohl Sie wissen, das  dies nur ein Film ist. Das gleiche erleben Sie beim Lesen eines  spannende Buches.

  • Sie  gehen in ein anderes Zimmer, weil Sie etwas holen wollen, angekommen  dort haben Sie vergessen, was Sie dort wollten. Sie waren in Hypnose.  Vielen Menschen gehen dann wieder zurück, wo Sie herkamen und es fällt  Ihnen wieder ein was Sie wollten.

  • beim  Auto fahren, sind Sie mit Ihren Gedanken ganz woanders, können trotzdem  fahren, übersehen vielleicht  eine Ampel und fragen sich danach: war  die Ampel rot oder grün?

  • Sie  sitzen einfach nur da, starren vor sich hin, denken an Vergangenes oder  Zukünftiges, egal ob Positives oder Negatives. Dabei malen Sie sich  aus, wie es war oder sein wird, können sogar Bilder dabei wahrnehmen.

Dort  haben Sie, ebenso wie bei einer therapeutischen Hypnose, über alles die  Kontrolle und es muss sich nicht anders anfühlen als sonst.

  • Hypnose ist ein suggestives Verfahren, mit dem man das Unterbewusstsein direkt ansprechen kann.

  • Hypnose ist primär entspannend, somit entängstigend(ent”eng”stigend) und tief erholsam.

  • Hypnose ist ein aktiver, wacher, geistig aufmerksamer Zustand, bei dem der Klient aufnahmefähiger wird.

  • Hypnose ist im therapeutischen Sinn, ein schöpferischer Zustand des Lernes und der Neuorientierung.

  • Hypnose ist eine Trancetechnik, mit der man innere Veränderungen in kürzerer Zeit erreichen kann.

  • Die Hypnotisierbarkeit ist ein natürliches Phänomen, allerdings situations-und kontextabhängig.

  • Hynose ist ein Verfahren, dass die Suggestibilität erhöht, wobei kritisches Denkvermögen und ethisches Werteurteil unverändert aufrecht erhalten bleiben.

  • Sie sind während der Trance in der Lage, mit mir zu sprechen, können mir mitteilen, wie es Ihnen geht und was Sie wahrnehmen.

Bei welchen Problemen kann Hypnose Ihnen helfen:

  • Ängste  und Phobien überwinden ( Zahnarztphobie, Agoraphobie, Höhenangst,  Fahrstuhlangst, Emetophobie, Spinnenphobie, Klaustrophobie, etc.)
  • Panikattacken, Generalisierte Angststörung
  • Depressionen und Burn out
  • Nichtraucher werden Raucherentwöhnung
  • Schlafstörungen
  • Traumatischen Erfahrungen (früher und oder aktuell)
  • Essstörungen ( Magersucht, Fettsucht, Bulämie)
  • Süchten ( Rauchen, Zucker, Alkohol, Drogen)
  • Psychosomatische Beschwerden (Asthma, Morbus Crohn, Reizdarm, Migräne, Liebeskummer)
  • übermäßiger Trauer/schwere Verluste von Job, Partner, Gesundheit
  • unkontrollierbare Gefühle wie Wut, Schuld, Scham
  • Abnehmen-Gewichtsreduktion
  • chronische Schmerzen ohne körperliche Ursache
  • Begleitung bei Tumor-und Krebserkrankungen
  • Hautkrankheiten (Schuppenpflechte, Neurodermitis)
  • Kinder: Einässen, Einkoten, Schulängste, Nägelkauen, etc.

Anerkennung der Hypnose


Hypnotherapie  wurde durch den wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie im März 2006  als wissenschaftliche Behandlungsmethode in der Psychotherapie der  Bundesrepublik Deutschland anerkannt.

Der Wissenschaftliche  Beirat Psychotherapie erstellt u. a. nach § 11 des  Psychotherapeutengesetzes Gutachten zur wissenschaftlichen Anerkennung  von Psychotherapieverfahren.

Der Wissenschaftliche Beirat  Psychotherapie kann als die höchste Instanz in Deutschland angesehen  werden, was die Anerkennung psychotherapeutischer Verfahren angeht.

Die  Anerkennung der Hypnotherapie als wissenschaftliche Behandlungsmethode  in der Psychotherapie und damit die Anerkennung der Hypnose als  wirksames Verfahren ist also wissenschaftlich absolut ernstzunehmend und  entsprechend  belegt.

Wirksamkeitsbelege zu folgenen Störungen lagen nach einer Studie der Universität Tübingen vor:

Affektive  Störungen (z.B. Depressionen),Angststörungen Belastungsstörungen,  Dissoziative, Konversions- und somatoforme Störungen (z.B. Schwindel,  unerklärliche Schmerzerkrankungen), Essstörungen  Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen (z.B.  Schlafstörungen), Psychische und soziale Faktoren bei körperlichen  Krankheiten (z.B. bei rheumatischen Erkrankungen, Allergien, akute  Schmerzen, Geburtsvorbereitungen) Abhängigkeiten und Substanzmissbrauch,  Adipositas(Übergewicht), Störungen und Erkrankungen im Kindes- und  Jugendalter (z.B. Schulangst, Einnässen).

Damit gilt die Wirkung  der Hypnose im Rahmen der von den vorliegenden Studien abgedeckten  Anwendungen in Deutschland als wissenschaftlich bewiesen.

Weitere Studien aus anderen Ländern belegen zudem die Wirksamkeit in weiteren Themenbereichen und bei weiteren Störungen.

Bei  der Hypnose / Hypnosetherapie handelt es sich also um keine esoterische  Lehrart mit zweifelhaftem Hintergrund, sondern um ein wissenschaftlich und psychotherapeutisch anerkanntes und belegtes Verfahren.

Kontraindikationen


Für wen ist Hypnose und EMDR nicht geeignet?

Es  gibt nur wenige Menschen, die Hypnose und EMDR nicht nutzen können.  Menschen, die an folgenden Erkrankungen leiden, dürfen nicht  hypnostisiert werden:

• schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen( z. B. Herzinfakt, Herzinsuffizenz, Durchblutungsstörungen des Herzen oder Blutgefäße)

• an Epilepsie erkrankte Menschen

• von Psychose-Erfahrene(z. B. Schizophrenie, bipolare Störungen)

• Menschen mit Thrombosen

• geistig behinderte Menschen

• Menschen nach Schlaganfall

• an Demenz erkrankte Personen, Menschen mit schwerwiegenden Erkrankungen des zentralen Nervensystem

• Menschen mit massiven Ängsten vor Hypnose

• Menschen mit religiösen Bedenken

• Kinder und Jugendliche ohne Einverständnis der Eltern

Hypnose  kann erschwert sein bei Vorliegen einer diagnostizierten Migräne, wobei  die Diagnose Migräne oft schon bei häufigen starken Kopfschmerzen  gegeben wird. Erleichterung bringt es trotzdem auch Migränepatienten.

Auch  bei Menschen mit Diagnose ADS oder ADHS kann Hypnose erschwert sein,  wobei auch hier heutzutage sehr vorschnell diese Diagnose gegeben wird.

Ein Beratungsgespräch könnte für Sie hilfreich sein, wenn Sie sich unsicher sind. Ich berate Sie gern.





ANSCHRIFT

Hypnose und Trauma Praxis
Dennis Förster
Heilpraktiker-Psychotherapie
Hultschiner Damm 201
12623 Berlin - Mahlsdorf







KONTAKT

Telefon: 030 612 966 80
Telefax: 030 612 966 80
Handy: 01515 61 396 90
Dennis Förster
Hypnose und Trauma Praxis Berlin
Hultschiner Damm 201
Berlin , 12623
030-61298890
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü